Werde Tagesmutter

Du bist eine zertifizierte Tagesmutter und lebst in Wien?
Du möchtest dich für geflüchtete Frauen und Kinder engagieren und ihnen helfen, in Österreich schnell Anschluss zu finden?

Dann bist du beim Weltkindernetzwerk richtig, denn wir brauchen genau deine Fähigkeiten!

Nach einer Flucht sind für Kleinkinder Strukturen, die ihnen Halt geben, viel Zuwendung und FreundInnen zum Spielen wichtig. Die Betreuung durch eine Tagesmutter ist genau das Richtige, weil sich das Kind regelmäßig in einem überschaubaren, sicheren Rahmen aufhält und dabei spielerisch Deutsch lernen kann. Als Tagesmutter bist du für das Kind eine wichtige Bezugsperson und gibst ihm die nötige Stabilität. Die geflüchteten Mütter haben dank dir Zeit
für einen Deutschkurs oder ein Praktikum.

Wir, das Team vom Weltkindernetzwerk, möchten dich zusätzlich unterstützen. Du bekommst von uns eine Ansprechpartnerin für alle Fragen bezüglich der Betreuung und Kommunikation mit der Familie. Wenn die Mutter erst wenig Deutsch kann, geben wir ihr eine Mentorin an die Hand, die ihre Sprache spricht und sich in deinem Viertel auskennt. Sie ist bei eurem ersten Treffen dabei und kann euch in den folgenden Wochen helfen, wenn ihr Unterstützung bei der Kommunikation braucht.

Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

  • Ein Zertifikat der Stadt Wien als Tagesmutter – ansonsten kann die monatliche Förderpauschale durch die MA 10 nicht ausbezahlt werden
  • Offenheit gegenüber anderen Kulturen, Empathievermögen und Kommunikationstalent
  • Vertrauen in deine Fähigkeiten

Wie läuft das ab?

Melde dich bei uns und wir geben dir eine Auskunft, ob es in deiner Nähe eine geflüchtete Familie gibt, die Kinderbetreuung braucht. Wir freuen uns auf ein Telefonat oder, bei Bedarf, ein persönliches Treffen mit dir.

Wenn es eine interessierte Familie gibt und die Rahmenbedingungen passen (Wohnort, Betreuungszeiten, Alter des Kindes, Kosten), organisieren wir ein unverbindliches Schnuppertreffen. Mutter und Kind können entweder direkt zu dir kommen oder ihr trefft euch gemütlich auf einen Kaffee. Es wird eine Übersetzerin dabei sein, beispielsweise die Betreuerin der Familie oder eine engagierte Ehrenamtliche.

Sollte bei euch „die Chemie stimmen“, unterstützen wir euch bei den nötigen bürokratischen Schritten. Im Grunde ist der Prozess dann ganz ähnlich wie bei einem österreichischen Kind.
Auch geflüchtete Familien – ob noch im Asylverfahren oder mit positivem Asylbescheid spielt keine Rolle – erhalten von der MA10 eine Kundennummer. Wir kümmern uns darum, dass die Familie die Nummer früh genug beantragt.
In der Eingewöhnungsphase wird je nach Deutschkenntnissen der Mutter für eine beschränkte Zeit pro Tag auch eine Mentorin bzw. Dolmetscherin anwesend sein. Wir versuchen in der Regel, eine Person aus dem Umkreis der Mutter zu finden, die ihr bereits vertraut ist. Da die Eingewöhnungsphase individuell unterschiedlich verläuft, richten wir uns da ganz nach euren Bedürfnissen.

Solltest du noch weitere Fragen haben, dann zögere bitte nicht, uns zu kontaktieren.

Wir freuen uns von dir zu hören!